RSS Feed

April, 2015

  1. Entwürfe fürs Haus fertig!

    April 28, 2015 by Andre

    Zeitlich noch vor den guten Nachrichten zur Finanzierung unseres Hauses haben wir in zwei Terminen mit dem Architekten den Grundriss auf unsere Bedürfnisse angepasst. Im Grunde genommen kam das dabei heraus, was wir auch schon mit SweetHome 3D entworfen hatten, nur wenige Wünsche ließen sich zB aus statischen Gründen nicht erfüllen, so ist zB jetzt Andreas Zimmer im Keller nicht exakt gleich groß wie die Hobbywerkstatt, sondern ca. 2 qm kleiner – Alles in allem verkraftbar. 🙂

    Nach dem ersten Gespräch bekamen wir die Entwürfe in Papierversion zugeschickt und haben dann eine ziemlich umfangreiche Liste von Fragen und Unklarheiten beim zweiten Gespräch geklärt. Alles in allem kann man nur sagen, dass unser Kontakt zum Architekten ziemlich unkompliziert war und dass wir sehr zufrieden mit seiner Arbeit sind. Jetzt steht nur noch ein Termin mit ihm an, um die finale Version des Bauantrags durchzugehen, zu unterschreiben und dann auch gleich beim Bauamt unserer Verbandsgemeinde einzureichen. Man sieht also, es geht in großen Schritten voran!

    Bei einer anderen „Baustelle“ hatten wir in den letzten Tagen weniger Glück: Wir hatten eine Kamera bestellt, um demnächst beim Ausbau auch Fotos und Videos in guter Qualität machen zu können. Statt der versprochenen neuen Kamera bekamen wir allerdings von Amazon eine geliefert, deren Verpackung (also der Karton im Karton sozusagen) anscheinend schon einige Höhen und Tiefen des Lebens mitgemacht hatte, diverse kleine Plastiktüten im Inneren waren bereits vorher schon einmal geöffnet gewesen, kurzum: Die Kamera war alles andere als neu und wanderte postwendend samt Retourenaufkleber wieder zu DHL. Ich habe Amazon mitgeteilt, dass ich beim nächsten Versuch schon gern eine tatsächlich neue Kamera bekäme, jetzt warten wir gespannt auf die Päckchen der nächsten Tage…

     

    Nachtrag: Die Kamera wurde von Amazon anstandslos getauscht, hier ist der Beitrag dazu!


  2. Finanzierung steht!

    April 24, 2015 by Andre

    … und das ist nur ein Teil der guten Neuigkeiten. Aber von Anfang an:

    Der letzte Stand hier im Blog war ja, dass wir auf der Suche nach einer Finanzierung und mächtig genervt waren. Unser Anwalt rief dann auch ein paar Tage später zurück. Falls jemand mal in dieselbe Lage kommt und ohne Gewähr, dass ich das als Laie richtig wiedergebe: Man kann grundsätzlich jeden Darlehensvertrag binnen zwei Wochen widerrufen, sollte sich die Bank doch zu einer Zusage entschließen und man hat schon woanders unterschrieben. Ggf. hätte er auch den Widerruf für uns verfasst – meiner Meinung nach eine gute Idee, schließlich geht es um einen Haufen Kohle. Nach Ablauf der 4-Wochen-Frist ist dann das Angebot für uns nicht mehr bindend, heißt im Klartext: Sollte uns irgendwann doch noch eine Zusage von der DSL-Bank erreichen, ist das dann ein Angebot der Bank an uns, auf das wir nicht eingehen müssen.

    Nachdem also die DSL-Bank gedanklich für uns abgehakt war, machten wir Termine mit verschiedenen Banken aus und trafen uns auch nochmal mit dem konzerneigenen Finanzprofi meines Arbeitgebers. Der Haken an der Sache war dabei, dass wir ja zwischenzeitlich unseren Sohn bekommen hatten, Andrea im Moment zuhause ist und „nur“ Elterngeld bezieht und dass ich in Teilzeit arbeite, um zwischenzeitlich auch irgendwas von der Kindheit des Kleinen mitzubekommen. Wir haben trotzdem immernoch ein mehr als gutes Einkommen, wenn man es mit den letzten 12 Jahren vergleicht und durch die hohe Entfernung zwischen unserer Wohnung und meiner Arbeitsstelle reduziert sich der monatliche Verlust durch meine Teilzeit auf gerade mal 200 EUR… Ich finde, das ist eine Woche frei im Monat mit meinem Sohn mehr als wert, die Banken sahen es anscheinend anders. Reihenweise bekamen wir Absagen und schließlich brachte es Herr R. genau auf den Punkt:

    „Ich finde Sie sehr sympathisch, aber Sie haben sich einen beschissenen Moment ausgesucht, um in Teilzeit zu arbeiten!“

    Recht hatte der Mann.

    Mittendrin in unseren ganzen Bankterminen („Oh, Sie haben alle Unterlagen dabei, Sie sind ja richtig gut vorbereitet“ – „Ja, wir machen das nicht zum ersten Mal.“) erreichte uns dann eine E-mail von Herrn B., den uns ja damals die Massa-Verkäuferin empfohlen hatte: Er sei

    „den ganzen Tag in unserer Angelegenheit unterwegs gewesen“

    und habe tolle Neuigkeiten: Die Sparda-Bank habe zugesagt und freue sich, unser Bauvorhaben zu finanzieren. Nachdem ich mir ob dieses unermüdlichen Einsatzes nach völligem Versagen ein einsames Tränchen weggedrückt hatte, haben wir uns dann die Konditionen angesehen, die letzte Absage einer anderen Bank noch abgewartet und sind dann mit unserem besten Sonntagslächeln zur Vertragsunterzeichnung angereist.

    Bei der Bank trafen wir dann auf Frau W., die uns tatsächlich sehr freundlich empfing, mit uns die Unterlagen durchsah und uns währenddessen schonmal Kugelschreiber reichte, um unsere Seelen zu verkaufen die doch recht zahlreichen Papiere zu unterschreiben. Nachdem wir dann gefühlt etwa 100 Waschmaschinen bestellt hatten (ach ne, was lustig) waren wir tatsächlich frischgebackene, stolze… Gesamtschuldner.

    Hm, jetzt klingt das weit weniger spektakulär, als wir uns in dem Moment fühlten.

    Danach lief tatsächlich alles reibungslos, wenige Tage nach Vertragsunterschrift bekamen wir eine Kopie der Unterlagen zur Eintragung der Grundschuld, das Original hatten wir gleich an den Notar schicken lassen.

    Den Rest der guten Neuigkeiten gibts dann im nächsten Beitrag, jetzt erstmal zurück an die Arbeit, Herr R. (und alle anderen Leser da draußen)!